Vorfreude übersteht Corona


Was du jetzt tun kannst, damit Gäste deinen Urlaubsort zu Hause nicht vergessen.

Die Osterferien stehen vor der Tür. Deine Gäste bleiben zu Hause. Fernweh und Vorfreude mischen sich auf der Couch. Als Tourist-Information und Destination heißt es nun: Bring deinen Gästen den Urlaub nach Hause! Stifte Hoffnung und verteile Urlaubsfreude, damit sie deinen Urlaubsort in Zeiten von Corona nicht vergessen.

Liebe Touristiker:innen,

nutzt gern folgende Ideen, Bastelanleitungen und Tools für euer eigenes Marketing. Es ist nicht immer einfach, in Zeiten der Krisen-Kommunikation, Umsatzeinbrüchen und veränderten Arbeitsbedingungen, den Fokus auf das Tourismusmarketing zu legen. So nehmt diese Beispiele als Impuls, das zu tun, was möglich ist. Passt sie auf eure personellen und finanziellen Möglichkeiten an! Sendet uns gern eure Beispiele!

7+ Ideen:

1. Events im Urlaub per Live-Stream

Organisiert ein virtuelles Festival mit lokalen Künstlern. Viele Musiker und Autoren zeigen bereits ihr Können in Live-Streams bei Facebook, Instagram oder Youtube. Bündelt diese Aktivitäten und vereint es zu einem großen Festival aus der Region.

#VirtualReiseFestival

Bastelanleitung:

  • Aufwand: mittel bis hoch
  • Sprecht alle lokalen Künstler an, die für das virtuelle Festival relevant sind:
    • Lesungen und Buchvorstellungen
    • Theater und Kleinkunst
    • Poetry Slammer
  • Fragt auch Stadtführer und Guides, ob sie kleine Geschichten und einen „Schnack aus der Region“ erzählen können.
  • Alle Künstler sollten Videos von zu Hause aufnehmen können. Dies kann per Computer, Tablet, Smartphone oder (Video-)Kamera erfolgen.
  • Haben einzelne Künstler keine Möglichkeit, diese Aufnahmen zu machen, organisiert einen Raum, in eurer Tourist-Information, in denen diese Aufnahmen gemacht werden. Beachtet hierbei die Regelungen des Kontaktverbots und der Hygienevorschriften.
  • Erstellt einen Programmablauf des virtuellen Festivals. Dies kann eine komplette Woche sein, in der täglich Veranstaltungen stattfinden. Alternativ führt ihr das Festival immer an einem festen Tag in der Woche durch und es verteilt sich so über mehrere Wochen.
  • Die Durchführung des Festival könnt ihr in drei Varianten organisieren. Je nach technischer Möglichkeit der Künstler und euren personellen Ressourcen:
    • Variante 1: Alle Künstler senden euch vorab ihre Video-Aufnahmen ihres Konzertes. Ihr nutzt eure bestehenden Kanäle (Facebook, Instagram & Co) und veröffentlicht diese Aufnahmen in serieller Abfolge.
    • Variante 2: Ihr nutzt eine Software für virtuelle Konferenzen und Webinare wie GoTo-Meeting, Zoom oder Jitsi. Hierüber organisiert ihr das Festival und integriert die Aufnahmen in das Programm. Zuschauer melden sich vorher an und erhalten einen Zugangslink.
    • Variante 3: Ihr organisiert ein Live-Festival, in denen die Künstler sich im Moment ihres Auftritts live melden. Diese kann ebenfalls über die beiden oben genannten Kanäle stattfinden.
  • Entscheidet euch vorab, ob ihr das virtuelle Festival kostenfrei für Gäste anbietet oder Tickets verkauft. Das Festival dient auch dazu, die lokalen Künstler aus eurer Region zu unterstützen. Bei der Vergütung gibt es ebenfalls unterschiedliche Wege:
    • Ihr bezahlt die Künstler aus bestehenden Budgets.
    • Ihr verkauft Tickets an eure Gäste. Nutzt hierbei eure Online-Shops, Ticketing-Systeme oder direkte Zahlungswege wie Paypal o.ä. Beim Ticketverkauf kommt nur Variante 2. oder 3. infrage.
    • Ihr ruft eure Gäste auf, für die Künstler zu spenden. Dies kann über ein zentrales Spendenkonto erfolgen oder pro Künstler.

2. Wochenplan für virtuelle Reisen

Erstellt einen Wochenplan für virtuelle Urlaubserlebnisse. In diesem Plan organisiert ihr digitale Aktionen, in denen Gäste ihren Urlaubsort von Zuhause erleben.

#ZuhauseFerien

Bastelanleitung:

  • Aufwand: gering bis mittel
  • Erstellt einen Wochenplan, in dem ihr täglich eine digitale Aktion mit Gästen durchführt. Diese Aktion wiederholt sich jede Woche zur selben Zeit. Nutzt hierfür die Vielfalt euerer Social-Media-Kanäle und kollaborativen Tools. So könnte beispielhaft ein Wochenplan aussehen:
    • Do-it-yourself-Montag
      Bastelt mit euren Gästen ein einzigartiges Andenken aus dem Urlaub. Erstellt eine Bastelanleitung, um einen besonderen Gegenstand zu erstellen, der typisch ist für eure Region (bspw. eine Hexe für den Brocken im Harz). Dies kann speziell für Kinder sein oder auch für Erwachsene. Eine Inspiration bieten zum Beispiel Pinterest oder Etsy.
    • Watchparty-Dienstag
      Veranstaltet Watchparties bei Facebook, Instagram oder Youtube. Erstellt Playlisten bei Youtube, mit den schönsten (und witzigsten Videos eurer Region). Ruft eure Gäste auf, ihre schönsten Videomomente aus dem Urlaub mit euch zu teilen.
    • Ferienmalen-Mittwoch
      Malt gemeinsam mit euren Gästen – digital oder analog. Gebt ein Motiv vor, dass eine besondere Szene aus der Urlaubsregion darstellt (bspw. Leuchtturm oder Berge). Alle Gäste malen per Tablet oder mit Stiften dieses Motiv. Alternativ könnt ihr auch gemeinsam mit euren Gästen malen, in dem ihr Tools wie BitPaper o.ä. nutzt.
    • Urlaubskochen-Donnerstag
      Kocht gemeinsam mit euren Gästen. Veröffentlicht typische Rezepte aus der Region oder erstellt ein kleines Video, wie ihr das Gericht kocht. Die Gäste kochen es nach und ihr habt ein gemeinsames virtuelles Mittagessen. Inspiration bieten hier Portale wie Chefkoch.de oder Pinterest.
    • Reisegeräusche-Freitag
      Veranstaltet Quizzes, in den eure Gäste besondere Geräusche aus der Region erraten sollen. Hierfür nehmt ihr mit dem Smartphone oder Aufnahmegerät prägnante Geräusche auf, die ihr als Audio-Datei bspw. bei Youtube veröffentlicht. Für das Quiz nutzt ihr eure bestehenden Kanäle oder Tools wie Playbuzz oder Riddle.
    • Diaabend-Samstag
      Erstellt Bilder-Serien von den schönsten Urlaubsbildern von Gästen. Nutzt hierbei Bilder-Communities wie Flickr, 500px oder Bilder von Google Earth. Ruft eurer Gäste auf, ihre schönsten Bilder aus dem Urlaub gemeinsam zu teilen.
    • Schreibreise-Sonntag
      Schreibt gemeinsame Geschichten mit euren Gästen. Nutzt kollaborative Schreibtools wie Zumpad, Etherpad oder Google Docs. Alternativ die Kommentarfunktion eines Postings bei Facebook oder Instagram. Ihr gebt ein Thema vor oder den ersten Satz, der in eurer Urlaubsregion spielt. Eure Gäste schreiben jeweils die Geschichte mit einem weiteren Satz oder Absatz weiter.
  • Für alle Tage gilt: Feiert die Ergebnisse! Berichtet darüber, was eure Gäste euch gesendet haben oder gemeinsam erzeugt haben. Bündelt die Aktionen auf einer zentralen Landingpage eurer Website und/oder in eurem bevorzugten Social-Media-Portal.

3. Urlaubsposter mit Augmented Reality

Gestaltet ein künstlerisches Poster von eurem Urlaubsort mit Augmented Reality. Die Gäste scannen einzelne Bereiche des Posters mit dem Smartphone oder Tablet und sehen passende virtuelle Geschichten. Diese können aus Videos, Bildern, Webcams, Sounds, 360-Grad-Aufnahmen oder 3D-Modellen bestehen.

#Scan&Travel

Bastelanleitung:

  • Aufwand: hoch
  • Sammelt alle Content-Formate, die ihr in den letzten Jahren erstellt habt. Dies können Webcams, Videos, 360-Grad-Bilder, 3D-Modelle, Audio-Guides etc. sein.
  • Erstellt auf dieser Grundlage ein Storyline, die für die Gäste eine multimediale Geschichte erzählt.
  • Kontaktiert einen lokalen Illustrator oder Künstler, der diese Storyline als Basis für das Bild nimmt. Alternativ habt ihr eventuell ein ähnliches Bild bereits in der Vergangenheit erstellen lassen, das ihr verwenden könnt.
  • Holt eure bestehende (Digital-)Werbeagentur mit ins Boot, die für euch den Druck organisiert und dafür sorgt, dass an den passenden Stellen im Poster Augmented-Reality-Tags bereitgestellt werden. Diese sind die Basis zum Scannen der digitalen Medien. Alternativ können auch QR-Codes verwendet werden.
  • Bietet das Poster für eure Gäste zum Versand an, damit sie sich ihren Urlaubsort nach Hause bestellen können. Je nach Budgetierung entscheidet ihr, ob kostenfrei oder gegen Bezahlung. Auch hier sind Spenden möglich, mit denen lokale Anbieter unterstützt werden.
  • Beachtet und kommuniziert beim Versand die entsprechenden Hygienevorschriften.

4. Sehnsuchtpakete aus dem Reiseort

Schickt Sehnsuchtspakete für Eure Gäste nach Hause. In den Paketen sind kleine Besonderheiten aus eurer Region und ein digitaler Urlaubsgruß.

#GlückperPost

Bastelanleitung:

  • Aufwand: mittel bis hoch
  • Sammelt besondere Gegenstände aus eurer Region, die Gäste mit ihrem Urlaub verbinden. Dies können Kleinigkeiten sein, wie bspw. Sand, Steine und Gräser.
  • Neben diesen emotionalen Gegenständen können auch lokale Produkte ein Teil des Sehnsuchtspakets sein. Hier gibt es bestimmt Angebote, die ihr sowieso direkt vor Ort verkauft.
  • Schreibt einen persönlichen Brief an den Empfänger und ergänzt ihn mit einer individuellen Video-Botschaft. Diese ist über einen QR-Code auf dem Brief aufrufbar.
  • Die Gäste bestellen das Sehnsuchtspaket entweder kostenfrei, gegen eine Gebühr oder Spende. Je nach Inhalten eures Paketes.
  • Ruft eure Gäste dazu auf, nach Erhalt des Paketes ebenfalls einen virtuellen Gruß an euch zu senden. So entsteht ein Gemeinschaftsgefühl, wenn viele ihre Sehnsüchte zu Hause stillen.
  • Beachtet und kommuniziert beim Versand die entsprechenden Hygienevorschriften.

5. Urlaubslieder am Lieblingsort

Hört mit euren Gästen die Urlaubslieder an ihren virtuellen Lieblingsorten. Erstellt eine Music-Map mit Songs und Hörbuchern aus Spotify, Youtube, Vimeo und Co.

Zuhause&Laut

Bastelanleitung:

  • Aufwand: gering
  • Erstellt eine Karte, auf der Dienste wie Spotify oder Youtube von euch und Gästen gemeinsam eingetragen werden können. Ein Dienst, der diese Funktion bereitstellt ist padlet.com (alternativ geht dies auch mit Google Maps oder euren Kartenanbietern):
    • Erstellt ein Padlet mit Kartenfunktion.
    • Markiert dort eure Lieblingsorte der Region mit passenden Songs oder Videos.
    • Zu jedem Eintrag könnt ihr bei Padlet ein Link aus Youtube, Spotify, Vimeo oder anderen Diensten einfügen. Zusätzlich auch eine kleine Geschichte zum Ort
    • So erstellt ihr eine Music-Map mit den schönsten Orten und passenden Songs, idealerweise von lokalen Künstlern.
    • Dieses Padlet veröffentlicht ihr und bindet es per embed-Code in eure Website ein.
    • Stellt bei Padlet die Sichtbarkeits-Regeln so ein, dass jeder Nutzer darauf zugreifen und eigene Postings veröffentlichen kann. Ihr könnt festlegen, ob ihr diese moderiert und freigebt.
  • Teilt nun dieses Padlet in euren Social-Media-Kanälen als gemeinsame Music-Map. Gäste tragen ihre schönsten Erinnerungen und Orte ein, mit dem passenden Song, den sie mit eurer Destination verbinden.

6. Interaktive Spaziergänge im Ferienland

Veranstalte einen interaktiven Spaziergang mit deinen Gästen auf den schönsten Routen der Region. Du wirst zum Hauptcharakter. Die Gäste entscheiden von zu Hause, in welche Richtung du gehst. Auf der Strecke lösen sie Quizzes, damit du deine Route fortsetzen kannst.

#PlotTwist

Bastelanleitung:

  • Aufwand: gering bis mittel
  • Wähle die schönsten Routen und Spaziergänge deiner Region aus.
  • Erstelle einen Wegverlauf, der unterschiedliche Routen beinhaltet, die am Ende immer zu einem Ziel führen. Wähle auf der Strecke besondere Punkte aus, zu denen Quizzes gestellt werden können.
  • Gehe dort (allein oder zu zweit!) spazieren und filme diese Strecken in unterschiedlichen Sequenzen. Hierbei mixt du Impressionen von der Wegstrecke, Nahaufnahmen von besonderen Orten und kurze Erklärungen von dir.
  • Veröffentliche diesen interaktiven Spaziergang in unterschiedlichen Varianten:
    • Variante 1: Als Story bei Facebook und/oder Instagram. Hier baust du die Quizzes und Entscheidungen direkt in die Story ein. Bei Abstimmungen, in welche Richtung du gehst o.ä., wird der nächste Teil der Strecke am kommenden Tag veröffentlicht. Je nach Abstimmungsverhalten der Nutzer.
    • Variante 2: Du erstellt ein interaktives Video, in dem die Gäste die komplette Tour am Stück sehen und im Video ihre Quizzes und Entscheidungen treffen. Hier helfen dir Tools wie H5P.com

7. Täglicher Reise-Snack zum Nachmachen

Sende deinen Gäste einen kurzen, täglichen Mutmacher. So erhalten sie einen kleinen Tipp, wie sie ein „Stück Urlaub“ zu Hause erleben können.

#MutmacherTipps

Bastelanleitung:

  • Aufwand: gering bis mittel
  • Sammel kleine Tipps und Besonderheiten aus deiner Region, die Gäste zu Hause anwenden können. Dies können Traditionen, Gebräuche oder kleine Geschichten sein.
  • Nutze deine bestehende Reichweite wie bspw. Email, Messenger, Social-Media-Portale, über die deine Gäste die Mutmacher-Tipps erhalten können. Alternativ baue einen neuen Dienst auf.
  • Versende täglich (alternativ wöchentlich) einen kurzen Tipp über diesen Dienst. Rufe deine Gäste auf, dass sie die Umsetzung des Tipps an euch senden sollen, damit ihr es gemeinsam feiern könnt.
  • Gib deinen Gäste die Möglichkeit, dass sie euch eigene Tipps senden können, die ihr dann wieder für die Mutmacher verwenden könnt.

Was euch im Marketing noch hilft

  1. Kooperiert mit Regionen und Orten.

    Schließt euch zusammen mit Partner-Regionen und benachbarten Orten. Bündelt in diesen Zeiten eure Kräfte. Vergesst lokale Befindlichkeiten oder Wettbewerbsdenken. Eure Gäste wissen es zu schätzen, wenn ihr gemeinsam agiert.

  2. Macht es persönlich, nicht perfekt.

    Wir sitzen alle in einem Boot. Alle stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Somit verzeihen es euch Gäste, wenn etwas nicht perfekt und in „Hochglanz“ gestaltet ist. Wichtiger ist die authentische Absicht und emotionale Botschaft.

  3. Probiert neue Kanäle und Tools aus.

    Denkt nicht nur an die Portale mit großen Reichweiten. Jetzt ist die Zeit, in denen auch neue Tools und Portale ausprobiert werden können. Die Bereitschaft eurer Gäste, sich auf ungewohnte digitale Anwendungen einzulassen, war womöglich nie größer.

  4. Entschleunigt euch und eure Gäste.

    Wir erleben zur Zeit die Entschleunigung unserer Gesellschaft. Passt dies auch an euer Marketing an. Die Gäste haben mehr Zeit und Ruhe, um sich mit Erlebnisse und Inhalten tiefer zu beschäftigen. Dies ist eine große Chance, um tiefe Aufmerksamkeit und Neugier zu entfachen.

  5. Bindet eure Gäste bis der Vertrieb losgeht.

    Wir leben in einer Zeit, in der die Entwicklung des touristischen Vertriebs noch nicht abzusehen ist. In dieser Übergangszeit ist es wichtig, dass ihr den Kontakt zu euren Gästen haltet. Diese Bindung ist das Fundament für eure Buchungen, wenn der Vertrieb wieder startet.

Danke fürs Lesen.
Teilt diesen Beitrag und helft anderen!

Kennst du schon unsere Hilfen zur Krisen-Kommunikation?

101+ Hilfen zur Kommunikation über Corona im Tourismus

Quellen: Alle Grafiken von Stefan Niemeyer mit Collagen und Hilfen folgender Künstler bei shutterstock.com Very_Very, Kroshanosha, Julia Korchevska, Rawpixel.com, Kiev.Victor, abracada, Zatevahins, Olga Sayuk, Ajabis, ArtHouze, piixybeach, Rob van Esch, Subbotina Anna

Frische Ideen kostenfrei nach Hause.

Julia & Stefan

Julia & Stefan

Julia Jung und Stefan Niemeyer - wir sind deine Autor:innen im Ideenlabor curiopia. Gemeinsam mit der BTE Tourismus- und Regionalberatung machen wir Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Tourismus wirksam. Schreib uns!